Das Freiberg 4 Sterne Romantik Hotel, Design, Gourmet, Boutique Hotel, Oberstdorf Allgäu

ERFRISCHEND ANDERS

Das Freiberg auf den Punkt zu bringen, äußerst schwierig. Design Hotel, Boutique Hotel, Gourmet Hotel, Romantik Hotel? Auf jeden Fall ein kleines Hotel. Ein familiär geführtes, kleines 4 Sterne Hotel in Oberstdorf, mit allem, was auch die großen Hotels haben. Vielleicht sogar mit noch ein bisschen mehr. Mit 4 Restaurants, mit Pool, mit Spa, mit sehr persönlichem Service und sehr individuell eingerichteten Zimmern.

8

FRÜHLINGS-GEFÜHLE

Der Winter weicht dem Frühling und wo könnte die Zeit schöner sein als bei uns im Allgäu.

Der blaue Himmel spannt sich über die grünen Wiesen. Die noch verschneiten Bergspitzen strahlen mit der Sonne um die Wette. Ein Hauch von Frühling liegt in der Luft. Keine Chance für schlechte Laune oder Frühjahrsmüdigkeit.

Eva

HERZBLATT

Herzblatt von 1989 gesucht, ein Wellnesswochenende im Freiberg wartet auf dich!

Sicher kennen Sie noch die Sendung HERZBLATT, eine der erfolgreichsten Flirt-Shows zum Thema „Mann sucht Frau“ und umgekehrt. Stellen Sie sich vor, drei hübsche junge Damen bekommen folgende Frage gestellt: „Ich schenke dir eine Packung Quark, was machst du daraus für mich?“ Kandidatin A backt einen Käsekuchen, Kandidatin B schmiert ihrem Liebsten ein Quarkbrot und Kandidatin C rührt mit reinem Bienenhonig eine Maske an, mit der sie sein Gesicht verwöhnt.

Nein, das ist kein O-Ton, aber so könnte die Frage durchaus gewesen sein, die Rudi Carell unserer Kosmetikerin und Wellness-Therapeutin Eva 1988 gestellt hat.

Im Fernsehen war Eva seither nicht mehr, auch wenn sie als Herzblatt damals tatsächlich das Rennen gemacht hat. Mit „Bela“, so hieß der glückliche junge Mann, war Sie mit dem Herzblatthubschrauber im Byerischen Wald. Der Richtige fürs Leben war er dann doch nicht, aber das mit dem Quark und dem Verwöhnen . . .

Ein Beruf, bei dem man den Menschen etwas Gutes tun kann, war immer schon Evas Ding. Kinderkrankenschwester, Arzthelferinnenschule, und, weil man nie auslernt, immer noch auf der Suche nach dem Traumberuf, endlich am Ziel: Fachschule für Kosmetik, Massage und Fußpflege in Würzburg.

Nach bewegten Jahren lockte Eva ihre Naturverbundenheit endgültig in ihre Wahlheimat Oberstdorf. „In der Natur finde ich meine innere Ruhe, tanke ich auf, schöpfe Kraft“, schwärmt sie. Wen wundert’s, dass sie die individuelle und ganzheitliche Produktlinie von Dr. Boos Naturkosmetik für ihre Anwendungen favorisiert.

Uns im Freiberg hat Evas Geschichte amüsiert und fasziniert. Und auf eine Idee gebracht: Sollte unter den Blog-Lesern Evas Herzblattkandidat von damals sein: „Wir laden dich ein auf ein Wochenende im Freiberg, Gesichtsbehandlung inklusive.“

2

SPRINGTIME ROMANCE

Ein Romantischer Frühlingsabend - aufgenommen gestern am 24. März 2019 oberhalb der Skisprungschanzen am Kühberg.

1

WINTER IS BACK

Der Winter in Oberstdorf ist noch lange nicht vorbei! Heute am 12. März glitzerte der Schnee mit der Sonne um die Wette

1

MORGENS IN DEN WIESEN

Ein weiterer fantastischer Tag beginng bei uns im Oberstdorf im Allgäu!

1

Unterwegs im Schwarzwassertal

Wir waren für Euch heute im Schwarzwassertal unterwegs... Wer Winter von seiner schönsten und romantischen Seite erleben will, ist bei uns bestens aufgehoben

1

EL DORADO IM STILLACHTAL

Das malerische Stillachtal im Süden von Oberstdorf ist ein wahres El Dorado für Winterwanderer (Fotos vom Dienstag, 29. Januar 2019)

1

SCHNEEKRISTALLE

Wir haben aktuelle Fotos vom 16. Januar für Euch und die Schneekristalle glitzern überall bei uns in Oberstdorf. Entdecke Romantik neu und geniesse eine Auszeit bei uns...

1

WINTERMÄRCHEN

Heute spielt das wahre Wintermärchen in Oberstdorf im Allgäu! Endecke Romantikurlaub ganz neu bei uns ...

L1040770

GUTER KAFFEE

Das Leben ist zu kurz für schlechten Kaffee

Guter Kaffee . . . da hat bekanntlich jeder seine eigene Vorstellung, seinen eigenen Geschmack. Cappuccino aus dem Vollautomaten oder aus dem Siebträger? H-Milch oder frische Milch? Mit Haube oder ganz cremig? Es ist schwer es jedem recht zu machen.
Bei uns im OBERSTDORF ERLEBEN LADEN ist das nicht anders. Allerdings lassen sich Neli und Ludwig hier auf keinen Kompromiss ein. Die Messlatte ist der eigene Anspruch. Kaffee heißt Espresso nur aus besten Bohnen, 70% Arabica und 30% Robusta, und zu 100% hausgemacht vom Röster Fabian aus Reichenbach, einem kleinen Ort neben Oberstdorf. Schön kräftig muss er sein, darf dabei aber nicht bitter oder sauer schmecken. Ein nussiges Aroma mit richtig dicker Crema. Neben einer guten Bohne braucht man natürlich auch eine gute Maschine, an einem Siebträger kommt man nicht vorbei. Die Italiener haben diverse Marken, welche sich bereits einen Namen gemacht haben. Wir, im OBERSTDORF ERLEBEN LADEN, haben eine Steamhammer XLVI – auch eine echte Italienerin. Dazu eine ordentliche Mühle, hier wird oft gespart, ein fataler Fehler. Bestes Wasser haben wir in Oberstdorf, also braucht es zuletzt noch entsprechende Milch, am besten Vollmilch. Unsere bekommen wir direkt vom Bauern in der großen Milchkanne, so tun wir gleich noch was für die Obersdorfer Umwelt und sparen uns den Tetra Pak. Ludwig sagt immer: „Wer alles das hat, hat aber noch lang keinen guten Espresso. Dass man mit der Hardware umgehen kann, ist Voraussetzung. Aber um es so richtig gut zu machen, bedarf es auch einer Menge Leidenschaft.“ Bevor also Urlauber oder Einheimische unseren OBERSTDORF ERLEBEN LADEN kommen, wird der erste Espresso Shot des Tages verkostet, die Mühle nachjustiert und die Durchlaufzeit gecheckt. 21 Sekunden sind perfekt. Das Milchschäumen ist auch nochmal eine Sache für sich.
Ob unser Kaffee der beste in Oberstdorf ist? Wie zu Anfang gesagt, hängt das vom eigenen Geschmack ab. Mir hat noch keiner besser geschmeckt. Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, kann sich das Ganze in der Kirchstraße 4 mal genauer anschauen. Für mich ist so ein liebevoll zubereiteter Espresso oder Cappuccino immer ein bisschen Urlaub vom Alltag. Und für Sie vielleicht das „bisschen mehr“ im Urlaub.

1

SCHNEEROMANTIK

Ist Oberstdorf der romantischste Ort Deutschlands? ... wir finden schon, wie diese Fotos von heute Nacht beweisen... Explore Romantik im Freiberg

1

WINTERTRAUM

Winter-Romantik in Oberstdorf auf den Fotos von Heute, Do. 03.01.2019. Lust auf ein langes Kuschel-Wochenende? Bei uns trifft Romantik auf Kulinarik. Genuss auf Design. Und aus Liebe wird Leidenschaft.

WantanbearbeitungbreitFINAL

DIY WANTAN

DIY ist die Abkürzung des englischen Begriffes “do it yourself” und bedeutet “mach es selbst”. Kreieren, reparieren, optimieren, DIY ist schwer im Trend. Warum also nicht mal ein Gericht nachkochen, zum Beispiel aus der neuen Fetzwerk-Karte.

Kokos-Kürbis-Suppe mit Edelfisch Wan Tan für ca. 8 Personen

Zutaten Wan Tan:

• 300g Edelfischfilets, gewürfelt, ca. 1,5 × 1,5cm (z.B. Lachs, Zander, Steinköhler, Glattbutt, Garnelen, Langustinen)

• 3 Eiweiss

• 160g Sahne

• Salz

• Currypulver

• Chilis gemahlen

• Five Spice Gewürzmischung

• ca. 20 Wan Tan Blätter

Zubereitung Wan Tan:

Für die Füllung die Hälfte der Fischfiletwürfel mit 2 Eiweiss, 160 g Sahne und Salz zu einer Fischfarce verarbeiten (z. B. im Mixer). Die Farce mit etwas Currypulver, Chilipulver und Five Spice abschmecken und mit den übrigen Filetwürfeln mischen. Die Wan Tan Blätter ausbreiten und die Ränder mit Eiweiss bestreichen. Dann einen Teelöffel der Fischfüllung in die Mitte setzten. Diagonal zuklappen und festdrücken, damit ein Dreieck entsteht. Die Wan Tans 4 Minuten in heissem Wasser ziehen lassen (ca. 85-90 Grad).

Zutaten Kokos-Kürbis-Suppe:

• 50 g Zwiebelwürfel

• 50 g Selleriewürfel

• 50 g Karottenwürfel

• 300 g Muskatkürbiswürfel

• 50 g Lauchwürfel

• 1 Liter Kokosmilch

• 1 Liter Gemüsefond (oder Wasser)

• Noilly Prath

• Rote Thai Curry Paste

• Salz, Zucker

• Korianderkörner

• Zitronengras

• Chilischoten

• Limettenblatt

• Kardamon

• Sternanis

• Ingwer

• Öl

Zubereitung Kokos-Kürbis-Suppe:

Zwiebel-, Sellerie- und Karottenwürfel in etwas Öl glasig anschwitzen. Kürbiswürfel zugeben und mit anschwitzen. Zuletzt den Lauch zugeben und kurz angehen lassen. Etwas Salz, Zucker und die Currypaste zugeben. Dann mit Noilly Prath ablöschen. Kokosmilch und Gemüsefond zugeben und das Gemüse weich kochen. Den Sud mixen, danach die Gewürze zugeben und ca. 40 min. bei niedriger Hitze ziehen lassen. Alles durch ein feines Sieb passieren. Nochmals aufkochen und abschmecken.

Suppe in Teller (oder stilecht in Weckgläser) verteilen, die heißen Wan Tan zugeben und servieren. Guten Appetit.

Tipp: Die Wan Tans können auch in fett gebacken und mit Dip als Vorspeise serviert werden.

Freiberg Stube

BESONDERE ERLEBNISSE SIND GEFRAGT

so steht es im Editorial der neuen FEINSCHMECKER Beilage, in der die 500 besten Restaurants in Deutschland vorgestellt werden. Auch DAS MAXIMILIANS ist auf Seite 169 wieder dabei. Dort hat der Gast ab sofort wieder die Qual der Wahl . . .

Während viele Sterne Restaurants nur noch Menü und kein a la carte anbieten, haben Gäste im Sternerestaurant Maximilians in Oberstdorf seit kurzem wieder die Qual der Wahl. Anstelle eines festen Menüs, das natürlich auch geboten und gerne genommen wird, kann der Gast auch aus einer kleinen, ergänzenden Karte á la carte wählen. Nach Lust, Laune und Bauchgefühl.

Für die Küchenbrigade um Tobias Eisele sicher eine extreme Herausforderung. In Zeiten von Personalmangel erst recht. Vielleicht ist es ja die Zukunft, sich auf ein minimiertes Angebot einzulassen und vieler Orts ist das bereits der Fall. Der Sternenhimmel wird deswegen weiter leuchten, denn die Tester legen den Fokus, verständlicher Weise und völlig zurecht, auf den jeweiligen Teller und nicht auf die Größe der Auswahl.

Als Gastgeber fragen wir uns jedoch, ob der „Menüzwang“ gastorientiert ist? Nicht jeder, der gutes Essen liebt, ist kulinarisch unbegrenzt aufgeschlossen. Für uns ist es Priorität, im Restaurant ein besonderes Erlebnis zu gestalten. Ein außergewöhnlich gutes Essen ist ein herrliches Stück Lebensqualität, das man sich mit Freude gönnt und damit einen „normalen“ Abend zu einem besonderen Ereignis werden lässt, an das man sich gerne erinnert.

Im Sternerestaurant Maximilians darf es deshalb ab sofort auch mal nur „Hauptgang und Dessert“ sein. Warum soll man dafür auf einen speziellen Anlass warten? Unser Credo: lecker, leger und unkompliziert.

Die Fetzwerker

DIE BESTEN RESTAURANTS FÜR JEDEN TAG

500 Tipps in ganz Deutschland. Mit diesem Prädikat hat Der Feinschmecker auch aktuell das Fetzwerk wieder ausgezeichnet. Das Motto des Food Magazins lautet „Es muss nicht immer Haute cuisine sein. Entdecken Sie mit Der Feinschmecker die besten Tipps für Betriebe mit guter Küche, moderaten Preisen und echtem Wohlfühlbonus.“

Ganz offensichtlich haben sich die Test-Esser vom Magazin Der Feinschmecker wieder einmal in Oberstdorf „herumgetrieben“ und auch das Fetzwerk besucht. Dort gibt es jetzt neun neue Geschmackserlebnisse, für die unsere Küchenbrigade ganze Arbeit geleistet hat. Es wurde viel getüftelt, probiert, optimiert. Den angesagten Food Trends regional, mediterran und asiatisch sind wir dabei treu bleiben. Dem Tapas Style im Weckglas natürlich auch. Es gibt tolle neue Kreationen mit Fisch, mit Fleisch oder vegetarisch, optional auch vegan.

Schon mal ein Froschauge verspeist? Einen Gaumenflamenco getanzt oder schmackhafte Oberstdorfer Kommunalpolitik verputzt? Ramen, die japanische Kultsuppe mit Entenbrühe, Entenfleisch und Ramen-Nudeln kommt als „Heiße Ware“ und hilft in fast allen Lebenslagen. Das Ü-Ei zum Dessert ist immer gut für eine Überraschung. Und an alle Fans des schon legendären Goldbömbchens: Keine Sorge, für uns nicht wegzudenken und weiterhin auf der Fetzwerk Karte.

Auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen? Langweilige Restaurantatmosphäre satt? Dann auf nach Oberstdorf ins Fetzwerk. Neugierig?

Hier gibts die neue Fetzwerk Speisekarte



Und für daheim: Weck to go! Aussuchen, Anrufen, Abholen.
Weckruf unter 08322 9678-0

S9A4015

BIERGARTEN KNIGGE

. . . schon mal gehört? Wir auch nicht, bis wir die Ausgabe 7/2018 des Food Magazins DER FEINSCHMECKER in Händen hatten.

Beim Artikel von Ulf Sundermann ging uns im Jagdhaus das Biergarten Herz so richtig auf. Er beschreibt, wie man „in München und anderswo richtig Maß hält“.

Zu einem bayerischen Biergarten gehören Kies und Rosskastanien – Splitt und Flachwurzler kühlten früher die darunter liegenden Bierkeller. Wer im Schatten Platz nimmt, hat oft die Wahl: bedienter Bereich oder SB. Ersterer ist leicht erkennbar an Tischtüchern und ausgelegten Karten.

(Anmerkung vom Jagdhaus Biergarten Oberstdorf: Unseren SB Bereich erkennen Sie an den langen Biertischen)


Wie trinkt man? Am besten zügig, nach einer halben Stunde ist die Maß „lack“ (abgestanden). Das Zuprosten gehört zu jedem Schluck, zehn Prosit pro Maß sind ein guter Schnitt. Der letzte Rest bleibt immer im Glas – wer ihn trinkt, gilt als geiziger „Noagerlzuzla“ (Neigennuckler).

(Anmerkung vom Jagdhaus Biergarten Oberstdorf: Es muss keine Maß am Stück sein, es gibt natürlich auch Halbe vom guten König Ludwig Bier.)


Besonders Oberbayern und Bierfranken sind ideale Regionen für Hobbyköche und Selbsversorger: Hier kann die Vesper immer mitgebracht werden. Hausverbot haben dagegen Foodorfahrer und andere Lieferdienste, ebenso unterwegs gekauftes Thai-Food.

(Anmerkung vom Jagdhaus Biergarten Oberstdorf: Auch bei uns darf man die Brotzeit im SB Bereich mitbringen, solange man die Getränke bei uns kauft.)


Laut Bayerischer Biergartenverordnung werden Biergärten „als Ausdruck bayerischer Lebensart angesehen“ . . .

(Anmerkung vom Jagdhaus Biergarten Oberstdorf: dem ist nichts hinzuzufügen.)


Wie wehrt man sich gegen unliebsame Tischnachbarn? Die schärfste in Bayern gesellschaftlich akzeptierte Ablehnung ist ein nur sehr mäßig bedauerndes: „Da kimma noch zwoa!“ Wenn das nicht hilft, warnen sie vor den Wespen . . .

(Anmerkung vom Jagdhaus Biergarten Oberstdorf: Hier sind wir nicht beim Autor. Bei uns ist das „dazuhocken“ erwünscht und Platzverweigerung schon fast ein Sakrileg.)


Überschätzen Sie nicht Ihre Kraft – ein gefüllter Maßkrug wiegt gut zwei Kilo. Deswegen sollte man ihn zum Tragen lieber nicht am Henkel greifen, sondern ruhig durch den Henkel an den Krug fassen. Mit den Worten des Kabarettisten und Bayernerklärers Harry G: „Dem Krug gibt man freundlich die Hand und sagt: Frischer Kollege, ich grüße dich!“

(Anmerkung vom Jagdhaus Biergarten Oberstdorf: Gut für den Bizeps.)
Wenn Schluss ist, ist Schluss: Die Biergartenverordnung regelt auch Anwohnerschutz und Öffnungszeiten (längstens 7 bis 23 Uhr).

Eine Stunde vor Schluss verstummt die Musik, eine halbe Stunde später wird zum Ausschankende geläutet. Da hilft auch kein Schimpfen über die vermeintliche Provinz.

(Anmerkung vom Jagdhaus Biergarten Oberstdorf: Bei schönem Wetter ist unser Biergarten täglich ab 12 Uhr geöffnet.)

Hier geht’s zum Biergarten

Urlaubsmoment im Freiberg

ROMANTIKER

Food | Lifestyle | Trends| Travel
Der ROMANTIKER ist das neue Magazin der Romantik Hotels International . . .

. . . und erscheint dreimal im Jahr im ausgewählten Zeitschriftenhandel. Im ROMANTIKER finden Sie Reiseberichte, spannende Storys, die neuesten Geheimtipps rund ums Essen, Trinken, Reisen und Lifestyle. Das Magazin entführt Sie in eine Welt von Erlebnissen und Eindrücken. Und liefert jede Menge inspirierende Urlaubsideen.

Auch wir im Romantik Hotel Freiberg haben jede Menge Ideen, für eine unvergessliche und individuelle Auszeit in Oberstdorf: Ob spannend und actionreich oder lieber entspannt und ruhig. Fröhlich, witzig, unkompliziert . . . Hauptsache immer genussvoll. Ob Sie sich dafür ein Candle-Light-Dinner im Königlichen Separee des denkmalgschützten Jagdhauses wünschen. Eine Pferdeschlittenfahrt durch den schönen Allgäuer Winterwald oder Zeit zu zweit im Privat Spa. Vielleicht ein Tandemflug vom Nebelhorn, ein Luxus-Lunch-Paket für Ihre Gipfelstürmer-Tour, ein Schaumbad zu zweit in Ihrer Suite oder ein Zimmerfrühstück mit Champagner. Egal, was Ihren Oberstdorf Urlaub perfekt macht, sprechen Sie uns an.

LHF Jagdhaus Essen ML 2296 LR

BRUTAL REGIONAL

Brutal regional is(s)t man mittlerweile an vielen Orten. Der Trend ist sozusagen in aller Munde.

Im denkmalgeschützten Jagdhaus in Oberstdorf nennen wir es „das kulinarische Erbe des Prinzregenten“. Das passt zu unserer gemütlichen Wirtschaft, wo schon Prinzregent Luitpold von Bayern so manches Fest gefeiert hat. Wir stehen für viel mehr, als für Bayrische Küche oder Allgäuer Küche. Auf dem Einkaufszettel unserer Küchenbrigade stehen ausschließlich inländische Produkte. Im besten Fall kaufen wir in der Region, also so nah wie möglich. Und im weitesten Sinne? Produkte, die in Deutschland ihren Ursprung haben! Gewürze wie zum Beispiel Pfeffer, Curry oder Vanille, aber auch exotische Früchte und Südfrüchte suchen Sie bei uns vergeblich. Denn für ein leckeres Münchner Schnitzel, mit Senf und Meerrettich paniert, braucht’s keine Zitrone.Dafür braucht‘s eine extra Portion Dickköpfigkeit, reichlich Kreativität und jede Menge Herzblut.

Wir sind mehr, als nur ein Oberstdorfer Wirtshaus. Deshalb lassen Sie sich auf uns ein! Auf unsere handwerkliche Küche und auf unsere Philosophie, dass es nicht immer überall alles geben muss. Und keine Sorge: Es gibt noch genug!

Stepha Schweiger

KÜNSTLER IM FREIBERG

Es ist immer wieder spannend, wer in unserem Hotel in Oberstdorf eincheckt. Vielleicht liegt es ja am freibergigen Freigeist, an unseren individuell eingerichteten Zimmern oder an der familiären Atmosphäre . . .

Stepha Schweiger, Avantgarde-Komponistin
Pianistin/Keyboarderin-Singer/Songwriter experimenteller Musik

Ihr aktuelles Werk, das Musiktheater "The Mark on the Wall" bewegt sich zwischen Elementen aus Pop und sphärischer neuer Musik und ist mit dem Ziel der Entschleunigung komponiert. Das knapp 100-minütige Werk lädt ein zu einer langsamen Reise als Erkenntnistrip hin zu einer besonderen Art der Selbstfindung.

„Stepha Schweiger hat ein eher minimalistisch gehaltenes Klangband komponiert, schillernd und mit feinen Spannungen aus der spezifischen Umwandlung des Woolf'schen Textflusses heraus." NMZ, Hans-Peter Graf

Festival neue musik im stadthaus ulm
THE MARK ON THE WALL
Musiktheater von Stepha Schweiger
nach der gleichnamigen Erzählung von Virginia Woolf (1917)

7. April 2018, 20 Uhr, Klassik Klub - Salon im Café Animo
Gespräch mit der Komponistin und Mitwirkenden in „The Mark On The Wall"
Moderation und DJ-Set: Jürgen Grözinger

8. April 2018, 19 Uhr, Stadthaus
The Mark On The Wall

100 Jahre „The Mark on the Wall" – Virginia Woolfs bahnbrechende
Kurzgeschichte in Stream of Consciousness-Technik inspirierte Stepha Schweiger ein Musik-Theater zu komponieren: Beim Blick an die Wand läßt ein unerkennbares Objekt die Phantasie exaltieren – sinnlich und intellektuell. Die Protagonistin begibt sich – in Form von drei Darstellern: einer Sängerin, einem Tänzer und einem Sprecher - auf eine fantastische Reise zwischen Imagination und Realität.
Verfasst während des ersten Weltkrieges, gewinnen die Themen wieder an Aktualität: Frauen- und
Menschenrechte, Vorstellungen über Sicherheit, Normen, Gott und die Natur werden im Wirbel des
Geschehens musikalisch hinterfragt.

Image

VERRÜCKT

Red Balloon: The Tower, 14.9.-16.9.2018 in Lörrach-Haagen

Vom 14. bis 16. September 2018 wird der Bergfried auf der Oberburg von Burg Rötteln unter Klaus Kipfmüller zum Kunstobjekt.
Für die Installation „The Tower“ wird der Turm mit etwa 4000 roten Luftballons eingehüllt, mit Klängen bespielt und sobald es dunkel wird angestrahlt. Besonders am Abend ergibt sich ein sinnlich erfahrbares Erlebnis. Auch aus großer Entfernung strahlt „The Tower“ wie ein „Leuchtturm“ weit über die Grenze zur Schweiz hinaus. Die Installation des Künstlers steht für die Verbindung der gemeinsamen Geschichte des Dreiländer-Ecks und bildet mit der zeitgemäßen Form der Gegenwartskunst einen spannenden Akzent.
Künstlerisch ist die RedBalloon-Installation eine Ausdrucksmöglichkeit innerhalb der Konkreten Kunst, welcher sich der Künstler Klaus Kipfmüller auch in seiner Malerei verschrieben hat.

Wir wünschen dem Projekt viel Erfolg.

Hier geht's zum Turm

MABOFE

MABOFE

Über die Vorzüge der Unzufriedenheit.

Eine meiner besten Eigenschaften: Unzufriedenheit! Ja, Sie lesen richtig. Denn wäre ich zufrieden, würde das bedeuten: „Alles gut, alles wunderbar, besser geht es nicht“. Dann hätte ich ja keinen Grund, zu grübeln, zu feilen, zu tüfteln und zu designen, um das Freiberg noch besser, schöner und angenehmer für Sie zu machen.

Dabei bedeutet uns Design so zu sein, wie wir sind: humorvoll, farbenfroh, provokativ, künstlerisch wertvoll – anders als alle anderen und typisch freibergig. Unser großer Wunsch: für Sie ein Zuhause auf Zeit zu sein. Eine kleine Oase. Ein Urlaubserlebnis, das Sie nicht einengt, sondern – im Gegenteil – Sie täglich überrascht und Ihnen täglich neue Möglichkeiten eröffnet.

Teil dieser Möglichkeiten ist auch unsere außergewöhnliche Kulinarik-Vielfalt mit gleich vier Restaurants. Von sternemäßig über trendig bis brutal lokal. Alles können, nichts müssen.

In diesem Sinne und mit einem Augenzwinkern wünsche ich mir, dass Sie im Freiberg die Füße (zur Massage) hochlegen und sagen: „Wunderbar, besser geht es nicht.“

Specht

HERR SPECHT

Er hat unsere Terrasse fest im Blick. Er ist ein echter Genießer und klopft auch gern auf Holz, unser Herr Specht. Zeit, ihn einmal genauer kennenzulernen.

Was einen Specht überhaupt nach Oberstdorf und auf die Fetzwerkterrasse bringt? Seine Flügel natürlich. Aber jetzt mal ernsthaft: Oberstdorf ist bekanntlich ein Ort für Überflieger. Ob Schattenberg-Schanze, Heini-Klopfer-Skiflug-Schanze oder die unvergleichliche Thermik am Nebelhorn und am Fellhorn: hier im Allgäu fliegt’s sich einfach gut. Und mit Max Bolkart ist er hier im Romantik Hotel Freiberg einer echten Fliegerlegende ganz nah. Deshalb ist er wahrscheinlich gerade hier bei unserem 4-Sterne-S Hotel sesshaft geworden.

Dann liebt er natürlich die Sonne. Auf der Terrasse vom Fetzwerk ist es angenehm warm und wenn sie denn scheint, ist es dort den ganzen Tag sonnig. Von früh bis spät. Das verleiht unserem Specht einen wunderbaren Teint. Der Weg vom Bunt- zum Braunspecht ist nicht mehr weit.

Gesellig ist unser Specht auch. Und auf der Terrasse unseres 4-Sterne-S-Hotels selten alleine. Die vielen Gäste hat er immer gut im Blick. Und mit ihnen auch schon einiges erlebt.

Zu guter Letzt ist der Specht ein Allesschnabulierer und Genussspecht. Maximilians, Fetzwerk und Stube sind direkt um die Ecke. Und nach einem Abstecher ins Jagdhaus kehrt er nach einem kleinen Verdauungsflug wieder zurück auf die Fetzwerkterrasse. Als Feinschmecker-Specht ist es hier also ein absoluter Traum.

Photo

Super!

Photo

Testhdhdhr

Photo

Lecker Wein