Der Freiberg Blog

AM PULS DER FREIHEIT
Das Freiberg  ›  Blog
Lesedauer 5 Minuten
21 bis 30 von 4412345
am 26.03.2018

VERRÜCKT

Image

Red Balloon: The Tower, 14.9.-16.9.2018 in Lörrach-Haagen

Vom 14. bis 16. September 2018 wird der Bergfried auf der Oberburg von Burg Rötteln unter Klaus Kipfmüller zum Kunstobjekt.
Für die Installation „The Tower“ wird der Turm mit etwa 4000 roten Luftballons eingehüllt, mit Klängen bespielt und sobald es dunkel wird angestrahlt. Besonders am Abend ergibt sich ein sinnlich erfahrbares Erlebnis. Auch aus großer Entfernung strahlt „The Tower“ wie ein „Leuchtturm“ weit über die Grenze zur Schweiz hinaus. Die Installation des Künstlers steht für die Verbindung der gemeinsamen Geschichte des Dreiländer-Ecks und bildet mit der zeitgemäßen Form der Gegenwartskunst einen spannenden Akzent.
Künstlerisch ist die RedBalloon-Installation eine Ausdrucksmöglichkeit innerhalb der Konkreten Kunst, welcher sich der Künstler Klaus Kipfmüller auch in seiner Malerei verschrieben hat.

Wir wünschen dem Projekt viel Erfolg.

Hier geht's zum Turm

am 24.02.2018

MABOFE

MABOFE

Über die Vorzüge der Unzufriedenheit.

Eine meiner besten Eigenschaften: Unzufriedenheit! Ja, Sie lesen richtig. Denn wäre ich zufrieden, würde das bedeuten: „Alles gut, alles wunderbar, besser geht es nicht“. Dann hätte ich ja keinen Grund, zu grübeln, zu feilen, zu tüfteln und zu designen, um das Freiberg noch besser, schöner und angenehmer für Sie zu machen.

Dabei bedeutet uns Design so zu sein, wie wir sind: humorvoll, farbenfroh, provokativ, künstlerisch wertvoll – anders als alle anderen und typisch freibergig. Unser großer Wunsch: für Sie ein Zuhause auf Zeit zu sein. Eine kleine Oase. Ein Urlaubserlebnis, das Sie nicht einengt, sondern – im Gegenteil – Sie täglich überrascht und Ihnen täglich neue Möglichkeiten eröffnet.

Teil dieser Möglichkeiten ist auch unsere außergewöhnliche Kulinarik-Vielfalt mit gleich vier Restaurants. Von sternemäßig über trendig bis brutal lokal. Alles können, nichts müssen.

In diesem Sinne und mit einem Augenzwinkern wünsche ich mir, dass Sie im Freiberg die Füße (zur Massage) hochlegen und sagen: „Wunderbar, besser geht es nicht.“

am 13.10.2017

HERR SPECHT

Specht

Er hat unsere Terrasse fest im Blick. Er ist ein echter Genießer und klopft auch gern auf Holz, unser Herr Specht. Zeit, ihn einmal genauer kennenzulernen.

Was einen Specht überhaupt nach Oberstdorf und auf die Fetzwerkterrasse bringt? Seine Flügel natürlich. Aber jetzt mal ernsthaft: Oberstdorf ist bekanntlich ein Ort für Überflieger. Ob Schattenberg-Schanze, Heini-Klopfer-Skiflug-Schanze oder die unvergleichliche Thermik am Nebelhorn und am Fellhorn: hier im Allgäu fliegt’s sich einfach gut. Und mit Max Bolkart ist er hier im Romantik Hotel Freiberg einer echten Fliegerlegende ganz nah. Deshalb ist er wahrscheinlich gerade hier bei unserem 4-Sterne-S Hotel sesshaft geworden.

Dann liebt er natürlich die Sonne. Auf der Terrasse vom Fetzwerk ist es angenehm warm und wenn sie denn scheint, ist es dort den ganzen Tag sonnig. Von früh bis spät. Das verleiht unserem Specht einen wunderbaren Teint. Der Weg vom Bunt- zum Braunspecht ist nicht mehr weit.

Gesellig ist unser Specht auch. Und auf der Terrasse unseres 4-Sterne-S-Hotels selten alleine. Die vielen Gäste hat er immer gut im Blick. Und mit ihnen auch schon einiges erlebt.

Zu guter Letzt ist der Specht ein Allesschnabulierer und Genussspecht. Maximilians, Fetzwerk und Stube sind direkt um die Ecke. Und nach einem Abstecher ins Jagdhaus kehrt er nach einem kleinen Verdauungsflug wieder zurück auf die Fetzwerkterrasse. Als Feinschmecker-Specht ist es hier also ein absoluter Traum.

am 08.07.2017

DAS FREIBERG IS(S)T KREATIV

Unser Wintergarten

Wann ist der Mensch am kreativsten? Wenn er Zeit hat und Muße. Und vielleicht auch etwas Zuspruch, seine Kreativität auszuleben. Die Zeit und Muße haben Sie bei unserem Kreativ-Wochenende im Freiberg vom 9. bis 12. November. Und den nötigen Zuspruch bekommen Sie von gleich 2 kreativen Köpfen.

Kreative Powerfrau . . .
ist Mimi Müller-Manzecchi, freischaffende Künstlerin und Mitgestalterin des neuen Freiberg. Unsere Mimi, nicht mehr ganz grün, aber ein Energiebündel, sprühend vor Witz, Charme und Eigensinn:
Geboren 1940 in Pforzheim. Kunst-und Werkschule Pforzheim. 16 Jahre Paris, Musik und Kunst, Aktion „sauvegarde du marais“. Mosaik-Akademie, Ravenna. Europäische Akademie für bildende Kunst, Trier. Lebt und arbeitet heute in Konstanz.

Mimi hilft Ihrer Kreativität auf die Sprünge – wenn es sein muss, mit einem Glas Champagner. Sie zeigt Ihnen, wie man mit Wille und Mut etwas Neues finden, eine neue Wirklichkeit schaffen kann. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf bei der Gestaltung von Recycling-Collagen.

Fotografie at it´s best . . .
erwartet Sie mit Dipl. des. Christian Popkes, unserem lieben Freund, Stammgast, Initiator und Kurator des Oberstdorfer Fotogipfels:
1965 in Esslingen/Neckar geboren, in Dortmund und Bielefeld Fotografie studiert, begann er seine Tätigkeit als selbständiger Fotograf in Hamburg. Innerhalb weniger Jahre wurde er nicht nur in den „Bund freischaffender Fotodesigner“ BFF aufgenommen, sondern auch in die „Deutsche Gesellschaft für Photographie“ DGPh, die „Association of Photographers“ AOP sowie den „Deutschen Werkbund“ berufen.

Christians persönliche Liebe wendet sich stets den Menschen zu, die er portraitiert und in deren Seelen er mit besonderer Intensität schaut. Er zeigt Ihnen, wie man weit mehr als nur ein Foto aufnimmt.

Lassen Sie sich mitnehmen in eine Welt der Ideen, der Inspirationen und Entdeckungen. Alles können, nichts müssen. Im freiberg-typischen, legeren Stil, begleitet von unseren Kulinarik-Künstlern.

Interesse geweckt?
Rufen Sie uns einfach an: +49 (0)8322 96780

am 04.05.2017

GLÜCKSSPIEL KANN SÜCHTIG MACHEN

LH Freiberg Apr16 Z34 mit Models 0838

...das Freiberg auch! Jetzt teilnehmen und 4 Nächte Ihrer Wahl im 4 Sterne Hotel Freiberg gewinnen.

Als kleine Aufmerksamkeit für alle treuen Freiberg-Gäste verlosen wir unser "Dine Around" Arrangement: 4 Nächte - 4 Restaurants für 2 Personen in einem unserer Design-Zimmer. Genießen Sie Oberstdorf und das schöne Allgäu "for free". Nehmen Sie teil und versuchen Sie Ihr Glück -
wir drücken Ihnen fest die Daumen!

Hier geht´s zum Gewinnspiel

Mehr erfahren
am 21.04.2017

April-Schnee bringt Gras und Klee

Oberstdorf im April-Schnee

Aber was will uns diese alte Bauernregel sagen? Ist der Schneefall im April nun Grund zum Jubel - oder eher nicht?

Der späte Wintereinbruch, der fast ganz Deutschland Mitte April 2017 heimgesucht hat, dürfte wohl eher zu Unmut als zu lauten "Juchhe-Rufen" geführt haben.

Auch wir staunten nich schlecht als zwei Tage lang ununterbrochen dicke Flocken vom Himmel fielen und das Allgäu in die herrliche Winterlandschaft verwandelten, die wir jedes Jahr für Mitte Dezember bestellen. Soll uns das nun erschrecken oder gar traurig stimmen? Nein, sicher nicht! Zum einen liegt es zum Glück nicht in unserer Macht, das Wetter kurzfristig zu bestimmen und zum anderen sollte man sich ja eh angewöhnen, die Dinge positiv zu betrachten und den Moment zu genießen.

Wie sagt man so schön? Des einen Freud, des anderen Leid. Während so mancher Hobbygärtner laut flucht und die Obstbauern am Bodensee um ihre Ernte bangen, zieht es nicht wenige nochmal für einen Kurzurlaub zum Skifahren, Winterwandern und Schlittenfahren in die Berge. Das Höchste meldet beispielsweise am 20. April, die Verlängerung der Rodelsaison am Söllereck. Die Kanzelwandbahn hat noch bis 23.04. geöffnet und am Nebelhorn ist der Skibetrieb sogar bis sage und schreibe 1. Mai 2017 möglich.

Wir raten an dieser Stelle zum Genuss! Und zwar sowohl zum Genuss des traumhaften April-Schnee-Sonneschein-Wetters an diesem Wochenende in Oberstdorf als auch zum Genuss unseres "Dine Around-Arrangements" - 4 Übernachtungen und unglaubliche 4 Restaurants. https://www.das-freiberg.de/arrangements-events/ Von sternemäßig über trendig bis urig regional. Lassen Sie es sich gut gehen und genießen Sie den Augenblick.

...und weil der Frühling sicher schon bald wieder zurück ist, geben wir Ihnen noch eine weitere Bauernregel mit auf den Weg: "Auf Aprilflöckchen folgen Maiglöckchen."

Mehr erfahren
am 02.04.2017

REZEPT AUS DER STERNEKÜCHE - BÄRLAUCHPESTO

Der Bärlauch (Allium ursinum) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Allium und somit verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch. . . . so nachzulesen auf Wikipedia. Auch bei uns im Allgäu wächst er. Wenn man durch die erwachende Natur rund um Oberstdorf wandert, liegt jetzt nicht selten sein würziger Duft in der Luft. Am liebsten mag der Bärlauch schattige Laubwälder. Und natürlich findet er auch in der Küche unseres Sternerestaurants Maximilians Beachtung.

Zutaten für 1 Glas (200 ml)

60 g Bärlauch
20 g Petersilie
30 g Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
50 g Parmesan
60 g natives Olivenöl
grobes Meersalz nach Bedarf

Bärlauch und Petersilie waschen, trocken tupfen und die Stiele entfernen. Die Kräuter zusammen mit den Pinienkernen und dem Knoblauch im Mörser zerstoßen.

Alternativ im Mixer, Blitzhacker oder mit dem Pürierstab grob zerkleinern. Parmesan reiben und zusammen mit dem Olivenöl unterheben. Zum Schluss nach Bedarf mit Meersalz abschmecken.

Tipp: In ein Weckglas füllen und mit Olivenöl bedecken. Das Glas mit Alufolie umwickeln, dass kein Licht einfällt, so bleibt das Pesto lange haltbar und verfärbt sich nicht.

am 17.03.2017

WILE KERLE RÜCKBLICH

Bella und Christian

Alles ist gut, so lange Du wild bist! Unter diesem Motto haben die Nachwuchsköche hier in unserem Sternerestaurant bereits zum zweiten mal einen Abend bestritten. Kreativ und unkonventionell ging es dabei in unseren 4 Sterne Hotel zu. Und alle Gäste wussten dies zu schätzen.

Ohne Motivation, ohne richtigen „Drive“ bleibt jeder in seinem Beruf früher oder später auf der Strecke. „Wenn wir unseren bestens ausgebildeten Nachwuchs fördern und bei der Stange halten wollen, dann müssen wir ihm auch erlauben, ab und zu die Sau rauszulassen“, sagt dazu einer, der es wissen muss: Unser Küchenchef Tobias Eisele, der auf viele Jahre Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung zurückgreifen kann. „Deshalb haben wir im Maximilians das Konzept ‚Wilde Kerle‘ entwickelt.“

„Wilde Kerle“

Dahinter steckt die Idee, den Nachwuchsköchen in regelmäßigen Abständen die Chance zu geben, abseits abgeleckter Teller zu kochen. Will heißen: Man gebe ihnen die Freiheit, eigene Kreationen zu entwickeln, ohne Vorgaben, ohne Limits. Das einzige „Must“: Koche wild! Im Maximilians folgten jetzt die ausgebildeten Köche Marco, Daniel, Kilian, Bella, Sebastian und Christoph zum zweiten mal diesem Ruf. Und waren schon in den Wochen vor dem Event außer Rand und Band.

Und so hat es funktioniert: Jeder der „jungen Wilden“ kreierte, frei nach „The Taste“ als Amuse einen Löffel. Was drauf kommen sollte, blieb jedem der sechs selbst überlassen. „Wir haben bewusst keine Vorgaben gemacht. Auch nicht, was den Preis der Waren anbelangt. Nur beste Qualitätsprodukte, das ist bei uns zwingend. Sternequalität eben.“, sagt Eisele. „Denn nur so fördern wir die Lust am Kochen, den Spaß am Handwerk.“

Daraus haben sich beim „Wilde Kerle“ Event die aufregendsten, teils auch unkonventionellsten Kreationen ergeben.

Basti: Garnele | weiße Linse | Brokkoli | Blutorange
Bella: Dreierlei Käse
Christoph: Roast Beef | Petersilie | Karotte
Daniel: Gerstensuppe
Kilian: Schweinebauch | Rote Bete | Dinkel
Marco: St. Jacobsmuschel | Carbonara

Drei weitere Gänge, eine Vorspeise und zwei Zwischengerichte, kochten die Youngsters im Zweierteam. „Das war die eigentliche Herausforderung“, so Tobias Eisele. „Den kulinarischen Dialog führen zu können, das ist gar nicht so einfach. Ich muss auch darauf achten, dass aus unseren Nachwuchsköchen keine egozentrischen Diven am Herd, sondern kreative Teamplayer werden.“

Christoph & Kilian
Langustine | Bohne | Mandarine | Fregula Sarda | Minze

Bella & Daniel
Mais | Tomate | Petersilie

Basti & Marco
Steinbutt | Blumenkohl | Orange | Skyr

Tobias Eisele ist es wichtig, die jungen Leute nach vorne zu schieben, sie auch einmal „machen zu lassen“, aber im richtigen Moment, wenn die Dinge gegen die Wand zu fahren drohen, auch wieder aufzufangen. „Ohne Fordern keine Entwicklung“, so die Prämisse.

Genauso hielt man es auch bei der Hauptspeise, die beim „Wilde-Kerle-Event“ zur echten Challenge wurde. Der Chef gab einen grob umrissenen Warenkorb vor, mit dem seine Brigade nun völlig frei und kreativ ein Gericht zaubern durfte. Er selbst kochte ebenfalls nach diesem Warenkorb. Die beiden Teller wurden dann den Gästen zeitgleich präsentiert. Wer wohl überzeugte? Das lag im Auge, besser gesagt auf der Zunge des Betrachters.

Wilde Kerle vs. Eisele
Irisches Weiderind | Brokkoli | Hafer | Brombeere | Steckrübe | Kaffee

Das Finale fatale fand in der Küche des Maximilians statt. Dort wurde in lässiger Atmosphäre das Dessert serviert. Die Chance für die Gäste, den jungen Köchen, aber auch dem Grand Seigneur ein paar Küchentricks zu entlocken.

Nicht nur die Hausgäste unseres 4 Sterne Hotels waren begeistert. Auch externe Gäste aus Oberstdorf und aus dem Allgäu hat es super gut gefallen. Fortsetzung folgt, denn „alles ist gut, solange du wild bist“.

am 05.03.2017

HEUTE IN DER FAZ

Was Charlie Chaplin mit Biathlon gemeinsam hat. Hommage an das Ehepaar Eames. Wie Mops Rudolph zum Wohlbefinden unserer Gäste beiträgt. Hier lesen Sie von einem, der Auszug, den Wintersport zu lernen. Stefan Nink in der FAZ über 5 Tage in Oberstdorf . . .

Alles so schön rutschig hier

Schnee war unserem Autor immer suspekt. Bis wir ihn ins Allgäu schickten
07.03.2017, von Stefan Nink

Unser Autor kann nicht Skifahren, kennt Snowboardspins nur von der Playstation, und zum letzten Mal auf einem Schlitten saß er an jenem Wochenende, an dem Rosi Mittermaier in Innsbruck ihr zweites Gold holte (das war im Februar 1976).

Tag 1: Rudolph und das grüne Leuchten

Die Brauen nach oben gezogen, die Stirn ein einziger Faltenwurf, den Blick voll Empathie: So können einen nur Möpse anschauen. Der Rudolph sitzt in meinem Hotelzimmer und ist golden lackiert. Bei der Ankunft hab’ ich ihn für eines dieser Design-Accessoires gehalten, das die Leute vom Hotel irgendwo unterbringen mussten, aber schon bald wusste ich: Die haben den absichtlich in meinem Zimmer plaziert, direkt neben dem Eames Chair. Damit er mir Trost spendet und Mut macht. Mit seiner buddhistischen Gelassenheit. Der Fähigkeit, zuhören zu können und selbst zu schweigen. Und natürlich mit seinem Blick, der signalisiert: Wenn jemand auf Gottes weiter Welt dich versteht - dann bin ich das. Am liebsten hätte ich den Rudolph am Ende mitgenommen. Als meinen Mentalcoach.

Aber jetzt sind wir ja noch ganz am Anfang. Und im Oberstdorfer Langlaufstadion. Es dunkelt schon, die Tannen auf den Berghängen sehen aus wie schraffierte Bleistiftzeichnungen, und hinten am Waldrand könnte man jetzt ein Rudel Rehe beobachten, aber für Naturromantik ist keine Zeit: Wir sollen uns nämlich an Charlie Chaplin erinnern. Meint der Martin, unser Biathlontrainer. Ja, doch: Bi-ath-lon. Die Leute von Oberstdorf Tourismus haben mir ein Programm zusammengestellt, mit allen möglichen Wintersportarten - nur nicht Alpinskifahren. Es beginnt am Ankunftsabend mit Biathlon. Ich hielt das für ein Missverständnis von wegen: keinerlei Skierfahrung, keine Bundeswehr, kein Jagdschein. Die haben aber nur gemeint, sie hätten an einen Schnupperkurs Skispringen gedacht. Und dass ich das mit dem Biathlon schon hinbekommen würde.

Der Martin ist da eher skeptisch, glaube ich. Was vielleicht auch damit zu tun hat, dass die anderen in der Übungsgruppe offenbar alles erfahrene Langläufer sind. Sie tragen hautenge Hosen und flachbauchbetonende Shirts, während ich in meiner aufgebauschten Regenhose und der dicken Daunenjacke phänotypisch eher an einen ferngesteuerten Teletubbie erinnere. Wo ich doch den Charlie Chaplin machen soll! „Watschelgang“, ruft der Martin, was natürlich sehr simpel klingt, mit zwei Skiern an den Füßen aber nicht ist. „Abstoßen! Gleiten!“, ruft der Martin, und alles um mich herum stößt sich ab und gleitet davon in die Nacht, und der Martin kommt zu mir und hilft mir beim Aufstehen.

In den nächsten 17 Minuten soll ich außer Abstoßen und Gleiten noch Stockeinsatz, Dreipunktberührung und Streckhaltung lernen, während ich versuche, beim Vor-mich-hin-Stapfen irgendwie das Gleichgewicht zu halten. Und dann kommt auch noch der Teil mit dem Gewehr. Aus Sicherheitsgründen schießen wir nicht mit Kugeln; die Waffen funktionieren über Laser. Ich lasse mich am ersten Schießstand außen rechts fallen, wobei mir wegen der Skier die Außenbänder an beiden Knien reißen, also fast jedenfalls. Der Martin verschiebt meine Beine, bis es nicht mehr ganz so weh tut. „Atem halten“, ruft er. „Kimme! Korn!“, und ich halte den Atem und ziele und schieße, klackklackklack, und eine halbe Minute später leuchten die fünf grünen Lämpchen auch schon, und der Martin erleidet eine Art Schock. Er hilft mir auf die Beine; zwei Minuten später stehe ich neben ihm. „Wahnsinn“, sagt er, „absoluter Wahnsinn!“ Er schüttelt den Kopf, wahrscheinlich wird ihn das jetzt die ganze Nacht über beschäftigen. Er sieht mich mit einer Art Was-soll-ich-dir-noch-erklären?-Blick an. Halt, eine Kleinigkeit hat er doch noch: Bitte die Stöcke durch die Schlaufen greifen. Dann könne ich die Griffe beim Schwungholen hinten loslassen und so noch viel, viel schneller werden. Er klopft mir auf den Rücken, und ich schwanke und wackele hinaus auf die Runde. Als ich zehn Meter entfernt das nächste Mal hingefallen bin, höre ich, wie ein Techniker dem Martin zuruft, dass der Schießstand außen rechts defekt sei: „Die Trefferlampen leuchten, sobald man abdrückt. Egal, wohin man zielt.“

Tag 2: In die Wildnis!

Der Martin am nächsten Morgen heißt Gerhard, leitet „Schneeschuhwandern für Anfänger“ und ist erst einmal entsetzt: „Wie kann man denn so die Stöcke halten? Sofort die Hände aus den Schlaufen! Höchste Verletzungsgefahr!“ Natürlich bin ich da irritiert, wo ich doch gerade gestern Abend erst gelernt habe, dass . . ., aber der Gerhard unterbricht mich: „Wenn dich eine Lawine erwischt und die Stöcke bleiben an den Händen hängen, reißt dir die Hebelwirkung beide Schultergelenke raus!“ Um Himmels willen! Das möchte ich auf gar keinen Fall, also: weder das mit der Lawine noch das mit den Schultergelenken. Schon gut, meint der Gerhard, es sei sowieso kein Lawinenwetter. Ich nehme die Hände trotzdem aus den Schlaufen. Man weiß ja nie.

Das Tolle beim Schneeschuhwandern ist: Es funktioniert sofort. Man schnallt sich die Schneeschuhe an und läuft los. Krallen unter den Schuhen sorgen dafür, dass man immer festen Halt hat, egal, wohin man tritt. Und weil man auch im Tiefschnee nicht einsinkt, kann man quer durch die Landschaft laufen. Stundenlang hinterlassen wir unsere Spuren auf großen, weißen, einsamen Flächen. Wie still es hier draußen ist! Und wie nah doch die Wildnis sein kann! Kein Haus steht in der Einsamkeit der weißen Schneefelder, kein Weg führt hier hinaus, man kommt sich vor, als entdecke man ein bisher verborgenes Stück Deutschland. Ich erzähle das dem Gerhard, der mich darauf ganz komisch anschaut. Na ja, sagt er, dass hier draußen kein Haus stehe - das liege vor allem daran, dass wir seit Stunden über den Golfplatz von Oberstdorf wandern würden. Da würde eben nicht so viel gebaut.

Tag 3: Life on the fast lane

Heute morgen hat die Hotelchefin mir erklärt, dass sie den Rudolph beinahe überhaupt nicht ins Zimmer gelassen hätten, als sie das Hotel kürzlich umgebaut haben. Ästhetische Bedenken hätten sie gehabt. Ich sage ihr, dass ich das absolut nicht nachvollziehen könne und dass ich froh sei, wenn mich der Rudolph abends begrüße. Dann wünschen mir alle wieder Glück. Das machen sie jeden Morgen an der Rezeption, offenbar sind sie etwas besorgt über mein Crash-Test-Dummy-Programm. Dabei müssen sie sich gerade überhaupt keine Sorgen machen: Heute ist eine Art Regenerationstag, mehr als eine Gondelfahrt hinauf aufs Nebelhorn ist nicht vorgesehen. Von der Zusatzoption im Programm wissen sie nichts: „Ab der Station Seealpe besteht die Möglichkeit, zurück nach Oberstdorf zu rodeln.“

Leider muss ich feststellen, dass die Schlitten von heute mit den Schlitten von früher ungefähr genauso viel Ähnlichkeit haben wie ein iPhone 7 mit dem legendären Wählscheibentelefon FeTAp 611-2a Ocker aus den Siebzigern. Auf der Rodelbahn nehme ich auf einem Etwas aus Plastik in Warnorange Platz und klammere mich an den Stab, der zwischen meinen Beinen aufragt und der dem Zipfelbob seinen Namen gegeben hat. Da möchte man gar nicht weiter drüber nachdenken. Wozu sowieso keine Zeit ist, weil ich vier Sekunden später bereits eine gefühlte Geschwindigkeit von 43 Kilometer pro Stunde erreicht habe. So einen Zipfelbob lenkt man durch Gewichtsverlagerung; gebremst wird mit den Hacken. Oder, indem man ganz fest am Zipfel zieht und dadurch das Heck nach unten drückt. Was meine Schussfahrt leider nur sehr unwesentlich verlangsamt. Und dann gibt es auch noch kleine Hubbel, über die man fliegt, und irgendwann steht da ein „Extrem steil!“Warnschild, das unerfahrenen Rodlern den sofortigen Abstieg empfiehlt, aber das wäre ja noch schöner. Am Ende der Bahn muss ich dann derart bremsen, dass ein Schwall Eismatsch von meinen Füßen anhebt und mich von oben bis unten eindeckt. Zum Glück springen die Fußgänger schnell genug zur Seite. Auf die hätte ich nun wirklich keine Rücksicht mehr nehmen können.

Tag 4: Es stieg ein Engel vom Olymp

Heute soll mir der Derek das Langlaufen beibringen. Der Derek stammt aus Australien, wo er früher in der Nationalmannschaft war. Dabei denkt man immer, die würden da nur surfen! Aber gut, Costa Cordalis ist auch mal bei einer Langlauf-WM für Griechenland gestartet, da passt das schon. Derek erklärt zuerst einmal, dass neunzig Prozent aller angeblichen Langläufer gar nicht langliefen, sondern mit Skiern an den Füßen spazieren gingen - und so solle ich auf gar keinen Fall einmal enden. Also üben wir. Und üben. Und üben. Gegen Mittag bin ich so weit, dass ich auch über längere Passagen in der Spur bleibe, ganz fabelhaft läuft das mit mir und dem Langlaufen. Sogar die Hügel komme ich hinauf, die flachen zumindest, bloß beim Hinunterfahren stellen sich meine Skispitzen immer wieder über Kreuz, mit den üblichen Folgen. Dafür kann ich den Refrain von „Es stieg ein Engel vom Olymp“ besser als Costa Cordalis singen. Und der Derek kennt den noch nicht einmal.

Im Hotelzimmer sieht mich der Rudolph frühnachmittags an, als wisse er Dinge, von denen ich keine Ahnung habe. Ich tätschele ihn und setze mich. Gepriesen sei das Ehepaar Eames für diesen Sessel, gepriesen! Plötzlich ist es dann stockdunkel, was für neun Uhr an einem Winterabend nicht wirklich erstaunlich ist. Sehr überraschend allerdings ist die Tatsache, dass ich überhaupt nicht aufstehen kann: Irgendeine unsichtbare Kraft drückt mich nach unten. Ich beschließe, einfach liegen zu bleiben. Der Rudolph schaut mich mitleidsvoll an. Seine goldene Farbe reflektiert das Licht des Mondes, der durch die Balkontür leuchtet.

Tag 5: Der Elf

Ich glaube, dass ich ernsthaft verletzt bin, vermutlich etwas am zentralen Nervensystem. Es gelingt mir nur mit Mühe, simple Befehle wie „Geh jetzt die Treppe hinauf“ aus dem Hirn an die Beine durchzustecken. Von den Ganzkörperschmerzen mal abgesehen. Dabei soll ich heute eigentlich die Wintersportgeräte der Zukunft ausprobieren. Im Funpark, oben auf der Seealpe. Ich will nicht. Ich will nur noch in meinen Eames Chair.

Und jetzt spulen wir die Uhr mal flugs 6:47 Stunden vor. Ich bin zurück, kann mich nach wie vor kaum bewegen, habe aber ein derartiges Grinsen im Gesicht, dass der Rudolph ganz misstrauisch schaut. Ich erzähle ihm schnell alles: Wie ich anfangs entsetzt war, als man mich auf ein mickriges Gerät namens Skiböckerl setzte, das offensichtlich für Zweijährige konzipiert wurde - und mit dem ich dann mehrmals unfallfrei den Hang hinunterkam, ohne an einem Baum zu zerschellen. Was mir auch auf dem Snowbike gelang, einer Art Fahrrad auf Kufen. Und als ich dann den Snowscoot entdeckte: Liebe auf den ersten Blick. Der Snowscoot ist eine Kreuzung aus BMX-Rad und Snowboard, mit dem man in eleganten Kurven auf blauen Pisten Richtung Tal wedelt. Und aus dem Teletubbie wurde ein graziler Elf, rufe ich, das hättest du sehen sollen, der Snowscoot und ich, mein lieber Rudolph - wir sind füreinander gemacht, das steht fest. Er sieht mich an, als würde ich ihm etwas verschweigen, aber das mit den spektakulären Stürzen aus dem Schlepplift muss er ja nicht wissen. Stattdessen lasse ich mich in den Sessel fallen und bestelle so ein Wundergerät. Die Lieferzeit beträgt sechs Wochen, aber das macht nix. Wenn das Paket kommt, sind es nur noch acht oder neun Monate bis zu meinem nächsten Schneewinter.

am 07.02.2017

SKIFLIEGEN IN OBERSTDORF

Max Bolkart

Völlig klar, dass wir bei uns im Romantik Hotel Freiberg das Weltcup-Skifliegen ganz besonders verfolgt haben. Dafür sorgt schon unsere hauseigene Legende Max Bolkart: Opa, Vater, Schwiegervater.

Für Skifahrer bot Oberstdorf immer schon allerbeste Voraussetzungen. Deshalb wollte Max Bolkart eigentlich alpine Skirennen fahren. Dafür aber war er viel zu schmächtig. Erst Toni Brutscher brachte ihn, zu damaligen Zeiten noch ohne BMI (Body-Mass-Index), zum Skispringen. Er war neben Sepp Weiler und Heini Klopfer auch sein großes Vorbild.

Bald stellten sich die ersten Erfolge ein. Zwischen 1953 und 1964 war Max Bolkart ständiger Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften und konnte 4 nationale Meistertitel erringen. Dreimal nahm er an Olympischen Spielen Teil und verpasste 1956 in Cortina mit dem undankbaren Vierten knapp die Bronzemedaille. 1960 in Squaw Valley wurde er immerhin sechster.

An zwölf Skiflugwettbewerben nahm Max Bolkart teil. Seine größte Weite erreichte er, mit Pluderhose und Pudelmütze, mit 139 Metern. In Oberstdorf.

Höhepunkt seiner Laufbahn war der Gesamtsieg der Vierschanzentournee 1959/1960. Souverän gewann er in Oberstdorf, Garmisch und Innsbruck. Nur in Bischofshofen war ihm der Sieg nicht gegönnt. Dennoch war er der erste westdeutsche Gesamtsieger in diesem Wettkampf. Und die Zuschauer waren stolz auf den Oberstdorfer; der es geschafft hatte, die Tournee-Siegesserie des dominierenden DDR-Springers Recknagel zu unterbrechen.

Heute ist Max Bolkart bei uns im 4 Sterne Hotel Freiberg in Oberstdorf anzutreffen. Und im Kaminzimmer unseres Romantik Hotels stehen seine Pokale. Nur schade, dass es den Schnellkochtopf nicht mehr gibt, den Max Bolkart für den Gesamtsieg der Vierschanzentournee gewonnen hat. Für ein Gourmethotel wie das Freiberg, wäre er sicher eine Bereicherung gewesen;-)

21 bis 30 von 4412345
1
Das Freiberg Romantik Hotel am 16.05.2019

ROMANTIK PUR

Bei einem morgendlichen Sonnen-Spaziergang haben wir heute, den 16. Mai, die Stimmung auf den Wiesen eingefangen.
kleiner Ofen
Das Freiberg Romantik Hotel am 07.05.2019

HEISSES TEIL

. . . hinter diesem Ofen steckt eine wahre Liebesgeschichte. . .
8
Das Freiberg Romantik Hotel am 17.04.2019

FRÜHLINGS-GEFÜHLE

Der Winter weicht dem Frühling und wo könnte die Zeit schöner sein als bei uns im Allgäu.
Eva
Margret Bolkart-Fetz am 30.03.2019

HERZBLATT

Herzblatt von 1989 gesucht, ein Wellnesswochenende im Freiberg wartet auf dich!
2
Das Freiberg Romantik Hotel am 26.03.2019

SPRINGTIME ROMANCE

Ein Romantischer Frühlingsabend - aufgenommen gestern am 24. März 2019 oberhalb der Skisprungschanzen am Kühberg.
1
Das Freiberg Romantik Hotel am 12.03.2019

WINTER IS BACK

Der Winter in Oberstdorf ist noch lange nicht vorbei! Heute am 12. März glitzerte der Schnee mit der Sonne um die Wette
1
Das Freiberg Romantik Hotel am 19.02.2019

MORGENS IN DEN WIESEN

Ein weiterer fantastischer Tag beginng bei uns im Oberstdorf im Allgäu!
1
Das Freiberg Romantik Hotel am 29.01.2019

EL DORADO IM STILLACHTAL

Das malerische Stillachtal im Süden von Oberstdorf ist ein wahres El Dorado für Winterwanderer (Fotos vom Dienstag, 29. Januar 2019)
1
Das Freiberg Romantik Hotel am 16.01.2019

SCHNEEKRISTALLE

Wir haben aktuelle Fotos vom 16. Januar für Euch und die Schneekristalle glitzern überall bei uns in Oberstdorf. Entdecke Romantik neu und geniesse eine Auszeit bei uns...
1
Das Freiberg Romantik Hotel am 11.01.2019

WINTERMÄRCHEN

Heute spielt das wahre Wintermärchen in Oberstdorf im Allgäu! Endecke Romantikurlaub ganz neu bei uns ...